Offizieller Reiseführer durch Zamość

Language
Bitte warten Sie...
Informationen über die Stadt

Bekannte Einwohner von Zamość

Es ist schwer alle berühmte Persönlichkeiten zu nennen, die aus Zamość stammten...

Jan Sariusz Zamoyski (1542-1605)

Foto: wikipedia.org

Jan Sariusz Zamoyski (1542-1605)

Kanzler und Krongroßhetman, Gründer von Zamość und des Majorats Zamość, gelehrter Mann, Kunstmäzen, hervorragender Organisator und Feldherr, einer der hervorragendsten Menschen seiner Epoche. Seine Karriere ist berauschend. Er stammte aus einer mittelbegüterten Familie und wurde zur ersten Peron nach dem König im Staat. Von seinem Vater bekam er 4,5 Dörfer und am Lebensende gehörten ihm 816 Dörfer, 23 Städte und Landgüter mit einer Fläche von fast 2 Millionen Hektar. An Jan Zamoyski erinnert die Gedenktafel an der Universität Padua, das Denkmal in Zamość und vor allem Zamość selbst, die Stadt, die für eins der herrlichsten Renaissanceensemble gehalten wird.

Marek Grechuta (1945-2006).

Marek Grechuta (1945-2006).

Sänger, Komponist und Dichter. Er wurde in Zamość geboren und lebte hier mit einer kurzen Pause bis zu seinem Abitur. Dann ist er nach  Krakau weggefahren, um dort Architektur zu studieren und mit dieser Stadt war er  für immer verbunden. Seine originellen Interpretationen der Singpoesie - sowohl aus der Zeit der Zusammenarbeit mit Jan Kanty Pawluśkiewicz und mit der 1967 gegründeten Gruppe „Anawa”, als auch aus der späteren Schaffensperiode - erfreuten sich und erfreuen sich immer noch großer Popularität. In die Hauswand an der Grodzka-Straße 7, wo Marek Grechuta wohnte, ist eine Gedenktafel eingemauert.

Bolesław Leśmian (1877-1937).

Foto: wikipedia.org

Bolesław Leśmian (1877-1937).

Er war einer der hervorragendsten polnischen Dichter. In Zamość verbrachte er 13 Jahre, von Mai 1922 bis Mai 1935, als er als Notar arbeitete. In dieser Zeit entstanden seine Gedichtsammlungen: “Napój ciernisty“ („Leidensgetränk“) und „Dziejba leśna“ („Waldgeschichten“)“ Weil er ziemlich klein war, und von seiner Wohnung im „Zentralhaus“ in das 300 m entfernte Gericht mit der Kutsche fuhr, wurde gescherzt, dass „eine leere Kutsche durchgefahren ist und daraus dann Leśmian ausgestiegen ist”. An den Aufenthalt des Dichters in Zamość erinnert eine Gedenktafel, die an der Nordwand des „Zentralhauses” angebracht ist.

Szymon Szymonowic (1558-1621)

Foto: wikipedia.org

Szymon Szymonowic (1558-1621)

Er war einer der hervorragendsten Dichter der polnischen Renaissance und einer der engsten Mitarbeiter von Jan Zamoyski bei der Gründung der Akademie von Zamość.  Er führte Rekrutierung von Professoren für die Akademie durch, hat den Lehrprogramm mitgeschaffen und die in der Akademie geführten Untersuchungen inspiriert. In Zamość  erschien die erste Ausgabe seiner „Sielanki“ („Idyllen“), die seinen Ruf als des größten polnischen Dichters der Spätrenaissance begründeten. Er war Wissenschaftsprofessor des einzigen Sohns des Hetmans, des späteren Kanzlers Tomasz Zamoyski. Nach dem Tode hat er seine Büchersammlung, die fast 1,5 Tsd. Bände zählte, der Akademie von Zamość geschenkt.

Rosa Luxemburg (1870-1919)

Foto: wikipedia.org

Rosa Luxemburg (1870-1919)

Obwohl sie in Zamość nur die ersten 3 Lebensjahre verbrachte, ist sie die einzige Frau aus Zamość, die in allen Enzyklopädien genannt wird. Aus Zamość fuhr sie mit der ganzen Familie nach Warschau aus, und dann nach Deutschland.
Sie war Aktivistin der internationalen Arbeiterbewegung, Vertreterin der revolutionären Flügels der II. Internationalen, aber sie war negativ eingestellt gegenüber Lenin und der bolschewistischen Partei, der sie Mangel an Demokratie vorgeworfen hat. 1918 hat sie die Kommunistische Partei Deutschlands mitgegründet, ein Jahr danach wurde sie in Berlin ermordet.

An der Staszica-Straße 37 wurde eine Gedenktafel eingemauert, die daran erinnert, dass in diesem Haus Rosa Luxemburg geboren wurde. In Wirklichkeit wurde sie zwei Straßen weiter, an der Kościuszki-Straße, in einem bescheidenen dem Generalhaus anliegenden Bürgerhaus geboren, und hat dort gelebt.

Walerian Łukasiński (1786-1868)

Polnischer Unabhängigkeitsaktivist, Major des IV. Frontinfanterieregiments (der bekannten  Czwartacy), Gründer der Nationalen Freimaurerei und der Patriotischen Gesellschaft.

Er kämpfte in den Jahren 1807 bis 1815 im Militär des Warschauer Fürstentums. Im Jahre 1811 kam er nach Zamość, wo er als Militärzahlmeister arbeitete. Er gründete in Warschau die Nationale Freimaurerei und später die Nationale Patriotengesellschaft. Von der Zairischen Polizei 1822 verhaftet, wurde er zuerst in Warschau gefangen gehalten und dann vom 6. Oktober 1824 – in der Festung von Zamość. Zuerst in der Kasematte des Lemberger Tores, dann – in der kleinen Kammer des Lubliner Tores.

Er war einer der Initiatoren der Gefangenenaufruhr vom 28. August 1825. Er wurde zum Tode durch Erschießung verurteilt, die Strafe wurde jedoch zu 14 Jahren Haft, öffentlicher Auspeitschung  und in Fesselnlegen geändert. Er wurde in die Kasematte in das Szczeberzeszyner Tor versetzt. Bald fuhr man ihn nach Warschau aus.

Während des Novemberaufstandes wurde er, als Standesgefangener, von den zurücktretenden russischen Truppen in die Festung Schlüsselburg abtransportiert. In der Haft (dort hat er Tagebücher aufgeschrieben) verbrachte er 46 Jahre. Dort ist er auch gestorben.

Icchak Lejb Perec (1852-1915)

Foto: wikipedia.org

Icchak Lejb Perec (1852-1915)

Er wurde in Zamość in einer Kaufmannsfamilie geboren. Er war Schriftsteller, einer der hervorragendsten Schöpfer Jiddischer Literatur. Als 4-jähriges Kind las er schon Religionsbücher und im Alter von 18 Jahren kannte er schon die ganze Weltklassik. Er war Rechtsanwalt, u.a. Rechtsvertreter des Majorats von Zamość, er machte sich auch als ausgezeichneter Redner berühmt. 1888 zog er nach Warschau um. Er wurde in Warschau begraben, und auf seinem letzten Weg begleiteten ihn 100 Tsd. Menschen. Eine der  Straßen in der Altstadt von Zamość trägt seinen Namen, obwohl er in der Jerozolimska-Straße in der Neustadt gewohnt hat.

Papież Jan Paweł II (1920-2005) (Papst Johannes Paul II)

Foto: wikipedia.org

Papież Jan Paweł II (1920-2005) (Papst Johannes Paul II)

Papst Johannes Paul II besuchte Zamość als Priester und dann als Kardinal sechs Mal:  1948, 1949, 1966, 1968, 1971 und am 12. Juni 1999 als Papst Johannes Paul II.  Während dieses Besuches betete er in der Kathedrale, hat den Großmarkt gesehen, und dann fuhr er durch die Stadt mit dem Papamobil zur Kirche Gottesmutter, Königin Polens, wo er während der Wortliturgie, an der ca. 230 Tsd. Gläubige  teilnahmen, u.a. gesagt hat: ”Hier scheint uns das Blau des Himmels, das Grün der Wälder und Felder, das Silberne der Seen und Flüsse mit besondere Kraft anzusprechen. Hier klingt der Vogelgesang besonders bekannt, polnisch”. Während des Aufenthaltes in Zamość bekam der Papst den Titel des Ehrenbürgers von Zamość, hat die Kronen am Bild der Gottesmutter der Betreuung und das Krankenhaus, das den Namen führt Johannes Paul II.- Krankenhaus, eingeweiht.

Piotr Linek (geb. 1964)

Dichter, Lehrer, Einwohner von Zamość. Seit 1991 Mitglied des Literarischen Lehrerklubs in Zamość, des Literarischen J. Czechowiczk-Lehrerklubs in Lublin und des Literarischen Klubs von Zamość am  Kulturhaus von Zamość. Mitglied der Redaktionsteams der Kulturellen Vierteljahresschrift von Zamość, der Literarischen Chronik (Zusatz von Chronik der Woche, 1992-1995), der Note (Literarische Beilage zu der Wochenzeitschrift von Zamość, seit 1995).]

Er debütierte 1985 mit dem Gedicht „Aufwachen“ in der Wochenzeitschrift von Zamość. Preisträger in zahlreichen Poesiewettbewerben, ausgezeichnet im Anna Kamieńska-Wettbewerb für „Gespräche mit J“, die Gedichtsammlung „Im Bauch eines großen Fisches“ und „Chemie der Verwunderung“. Die letzte kandidierte  zum Literarischen Nike-Preis . Seine neuste Gedichtsammlung trägt den Namen „näher der Haut“.

Marek Pasieczny (geb. 1980)

Marek Pasieczny -in der Welt bekannter klassischer Gitarrenspieler, Komponist und Einwohner von Zamość. Er zählt zu der Weltspitze der Gitarrenspieler, die  Konzerte geben und der Komponisten, die für Gitarre schreiben. Den Gitarreunterricht begann er mit 10 Jahren in der Staatlichen Musikschule I. und II. Grades in Zamość in der Gitarreklasse  von Andrzej Fil. Er komponiert seit dem 15. Lebensjahr. In den Jahren 2000-2005 studierte er an der Musikakademie von K. Lipiński in Breslau in der Gitarreklasse von Prof. Piotr Zaleski, die er mit Auszeichnung im Jahre 2005 abgeschlossen hat. Das Studium setzte er in The Royal Scottish Academy of Music in Glasgow in der Gitarreklasse von Allan Neave fort. Er gibt Konzerte, bekommt Rezensionen voller Enthusiasmus in der ganzen Welt. Seine Kompositionen werden von den besten Gitarrenspielern der Welt  gespielt.

Jakub Julian Ziółkowski (geb. 1980)

Einwohner von Zamość, außergewöhnlich begabter Maler, Zeichner, in der ganzen Welt bekannt und geschätzt.

Diplom in der Malerei machte er in der Malerwerkstatt von Prof. Leszek Misiak an der Akademie der Schönen Künste in Krakau. Er ist mit der Stiftung der Galerie Foksal verbunden. Seine Arbeiten befinden sich u.a. in der Sammlung der Kleinpolen stiftung  der Kultur „Zeichen der Zeit“. Er hatte Ausstellungen u.a. in London, Paris, München, Nürnberg, Wien und auch in vielen ausgezeichneten Galerien in Polen, u.a. in der Warschauer „Zachęta“.

Das Projekt wird aus den Mitteln der EUROPÄISCHEN UNION - AUS DEM EUROPÄISCHEN FONDS FÜR REGIONALENTWICKLUNG im Rahmen DES REGIONALEN OPERATIONSSYSTEMS DER WOJEWODSCHAFT LUBLIN FÜR DIE JAHRE 2007-2013 mitfinanziert © Stadtamt von Zamość