Offizieller Reiseführer durch Zamość

Language
Bitte warten Sie...
Denkmäler

Hl. Katharina Kirche

Die Kirche bildete ein  Klosterensemble der Reformatoren, das in den Jahren 1680 bis 1686...

durchschnittliche Note

 
 

Informationen

Die Kirche bildete ein Klosterensemble der Reformatoren, das in den Jahren 1680 bis 1686 nach einem Entwurf von Jan Michał Link erbaut wurde. Nach der Auflösung des Klosters im Zuge der sog. Josephinischen Reformen, wurde sein Gebäude abgerissen, und die Kirche wurde in ein Militärlager umgewandelt. Der Verzierungen beraubt wurde die Kirche nach 1918 in ein Theater umgewandelt. 1922 wurde das Gebäude der Kirche zurückgegeben, und nach einer Renovierung 1927 wurde das Gotteshaus unter dem jetzigen Namen rekonziliiert. Im Kellergeschoss der Kirche wurde in den ersten drei Monaten des 2. Weltkrieges das Gemälde von Jan Matejko “Preußische Huldigung” aufbewahrt, von den Deutschen erfolglos gesucht. In den letzten Jahren wurde die Kirche gründlich renoviert, wobei ihr die frühere Gestalt zurückgegeben wurde.

Im Innenraum ist das spätbarocke Gemälde der Schutzheiligen des Gotteshauses aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts besonders sehenswert, das aus einer hölzernen Kirche Hl. Katharina stammt, die früher an der Lubliner Vorstadt stand.

Dieses Objekt gibt es auch in den Besichtigungsrouten mit Audiowegen

ipod

Das Projekt wird aus den Mitteln der EUROPÄISCHEN UNION - AUS DEM EUROPÄISCHEN FONDS FÜR REGIONALENTWICKLUNG im Rahmen DES REGIONALEN OPERATIONSSYSTEMS DER WOJEWODSCHAFT LUBLIN FÜR DIE JAHRE 2007-2013 mitfinanziert © Stadtamt von Zamość