Offizieller Reiseführer durch Zamość

Language
Bitte warten Sie...
Besichtigungsrouten

Denkmäler von Zamość

Zamość ist nicht reich an Denkmälern. Sogar Jan Zamoyski hat sein eigenes Denkmal, trotz vieler schon in der Zwischenkriegszeit unternommener Bemühungen, erst in den letzten Jahren bekommen. Die Behörden der Volksrepublik Polen zeigten wenig Begeisterung für die Aktionen der POLNISCHEN HEIMATARMEE (poln. AK) und der Bauernbataillone (poln. BCh). Denkmäler, die den Soldaten dieser Verbände gewidmet sind, entstanden erst in den letzten Jahren. Neben den unten beschriebenen Denkmäler, die sich in der Altstadt und in ihrer Nachbarschaft befinden, kann man einige andere nennen: ”Todesengel” – ein Werk des Bürgers von Zamość Jerzy Hycki, das am Zusammentreffen der Straßen Piłsudskiego und Okrzei steht, an der Stelle des Lagers für ausgesiedelte polnische Bevölkerung aus der Region Zamojszczyzna, Denkmal für Kinder aus der Region Zamojszczyzna auf dem Friedhof an der Peowoaków-Straße; Denkmäler  für sowjetische Soldaten an der Szwedzka-Straße und an der Śląska-Straße und das Denkmal „Für die Juden aus Zamość, Opfer des Nazi-Faschismus”, das an der  Prosta-Straße steht.

Komm zu den Punkten der Route zurück...

Das Projekt wird aus den Mitteln der EUROPÄISCHEN UNION - AUS DEM EUROPÄISCHEN FONDS FÜR REGIONALENTWICKLUNG im Rahmen DES REGIONALEN OPERATIONSSYSTEMS DER WOJEWODSCHAFT LUBLIN FÜR DIE JAHRE 2007-2013 mitfinanziert © Stadtamt von Zamość