Offizieller Reiseführer durch Zamość

Language
Bitte warten Sie...
Denkmäler

Altes Lubliner Tor

Es war eins der drei Stadttore. Die manieristische Fassade  des Tores...

durchschnittliche Note

 
 

Informationen

Es war eins der drei Stadttore. Die manieristische Fassade  des Tores krönt die  Spitze mit einem Relief, der eine Personifizierung der auf dem Thron sitzenden Polonia darstellt.  Auf den beiden Torseiten befindet sich eine von Jan Zamoyski redagierte lateinische Inskription, die in der Übersetzung so lautet: „Sei begrüßt  Mutter Polonia! Du sollst von uns nicht nur durch Mauern, sondern auch mit unserem eigenen  Leben und Blut verteidigt werden. Du Stern der Freiheit und des Edelmuts, Polonia, sei begrüßt!“. Und die Inschrift auf dem Fries, der durch die Kartusche geteilt ist, lautet: „Jan aus Zamość, Großkanzler des Polnischen Königreiches und Hetman, Oberbefehlshaber der Heere hat das Tor mit eigenen Geldmitteln errichtet“.

Das Alte Lubliner Tor war von Anfang an zugemauert. Die einen behaupten, dass Jan Zamoyski dies zum Andenken an die Durchführung darunter des österreichischen Herzogs Maximilian II. im Jahre 1588 gemacht hat, den er während der Schlacht bei Byczyna gefangengenommen hat. Die anderen sagen, sie schwächt das Verteidigungssystem des Festung.

So oder so, nach der Zumauerung Tor übernahm den Wagenverkehr von der Seite von Lublin und Warschau das Szczebrzeska Tor  und den Fußgängerverkehr – die heute nicht mehr existierende Janowicka Pforte.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Tor zur Verbesserung der Kommunikation geöffnet.

Jedoch nach dem Bau des Neuen Lubliner Tores, wurde das alte Tor wieder zugemauert.  Die Tordurchfahrt  wurde  während der in den Jahren 2007 bis 2009 durchgeführten  Renovierung, geöffnet und verglast. Jetzt befinden  sich in der Tordurchfahrt ein Restaurant und eine Galerie.

An das Alte Lubliner Tor liegt ein Fragment der Kurtine mit Poterne an, die den Innenraum der Festung mit der darunter stehenden Caponiere und Ravellin verbindet.

Dieses Objekt gibt es auch in den Besichtigungsrouten mit Audiowegen

ipod

Das Projekt wird aus den Mitteln der EUROPÄISCHEN UNION - AUS DEM EUROPÄISCHEN FONDS FÜR REGIONALENTWICKLUNG im Rahmen DES REGIONALEN OPERATIONSSYSTEMS DER WOJEWODSCHAFT LUBLIN FÜR DIE JAHRE 2007-2013 mitfinanziert © Stadtamt von Zamość