Offizieller Reiseführer durch Zamość

Language
Bitte warten Sie...
Denkmäler

Szczebrzeszyner Tor

Hier hat man in Richtung Szczebrzeszyn und Krakau durchgefahren, und nach der Vermauerung...

durchschnittliche Note

 
 

Informationen

Hier hat man in Richtung Szczebrzeszyn und Krakau durchgefahren, und nach der Vermauerung des Alten Lubliner Tores auch nach Lublin und Warschau. Es entstand in den Jahren 1603 bis 1605 und wurde mit großer Wahrscheinlichkeit von Bernardo Morando entworfen. Das Szczebrzeszyner Tor unterschied sich  grundsätzlich von den anderen, denn es war ein  zweistöckiges Bauwerk und dazu mit drei Achsen. Nach der  Auflösung der Festung 1866 und der Vorzeichnung einer neuen Straße  neben dem Tor, wurde es zugemauert. Erst während der in den Jahren 2007 bis 2009 durchgeführten Renovierung wurde die Tordurchfahrt wieder geöffnet  und Fragmente der Kurtine mit der Schießgalerie wurden rekonstruiert. Die äußere Stein-Ziegel-Fassade des Tores ist mit einem interessanten Gebälk und Zarenmitra im  Schlußstein der Arkade geschmückt.

Östlich des Tores ist die zerstörte Schulter der Bastion Nr. II zu sehen.

Das auf dem Parkplatz stehende kleine Parterregebäude aus dem Klassizismus, gedeckt mit einem Erddamm, ist eine Wachstube. Sie wurde 1825 erbaut. Ihre Ziegelfassaden mit einer Reihe von Schießständen an der Westseite, steinernen Bossenwerken, Arkaden und Wasserspeiern sind sehr den anderen übrigen Fortifikationsbauwerken ähnlich, die in Zamość im zweiten Viertel  des 19.  Jahrhunderts errichtet wurden.

Dieses Objekt gibt es auch in den Besichtigungsrouten mit Audiowegen

ipod

Das Projekt wird aus den Mitteln der EUROPÄISCHEN UNION - AUS DEM EUROPÄISCHEN FONDS FÜR REGIONALENTWICKLUNG im Rahmen DES REGIONALEN OPERATIONSSYSTEMS DER WOJEWODSCHAFT LUBLIN FÜR DIE JAHRE 2007-2013 mitfinanziert © Stadtamt von Zamość