Offizieller Reiseführer durch Zamość

Language
Bitte warten Sie...
Denkmäler

St. Nikolauskirche

Die Kirche entstand in den Jahren 1618 bis 1631, an der Stelle einer h ö lzernen...

durchschnittliche Note

 
 

Informationen

Die Kirche entstand in den Jahren 1618 bis 1631, an der Stelle einer hölzernen griechisch-orthodoxe Kirche. Wegen der unmittelbaren Nachbarschaft zu den Festungsmauern, diente ihr Turm auch als Beobachtungspunkt und Schießstand. Die ersten Betreuer des Gotteshauses waren Mitglieder der russisch-ortodoxischen  Gesellschaft. Seit 1706 ging sie in die Hände der Union angehörender Basilianer über. 1865 haben die Russisch-orthodoxen das Gotteshaus übernommen, und seit 1917 dient das Gotteshaus den Katholiken. Zuerst war es eine Schulkirche, und seit 1934 halten hier die Redemptoristen die Gottesdienste.

Die Kirche bezaubert durch ihre unwiederholbare Gestalt, der mehrmalige Wechsel der Betreuer  hat jedoch verursacht, dass nur wenig von der historischen Ausstattung erhalten blieb. Im Inneren, in der Vorhalle, ist das Spätrenaissanceportal zu sehen, verziert mit Rosetten und daneben das einfache barocke Weihbecken aus schwarzem Marmor. Am Gewölbe des Schiffes und der Apsiden befinden sich polychromierte Stuckaturen.

Dieses Objekt gibt es auch in den Besichtigungsrouten mit Audiowegen

ipod

Das Projekt wird aus den Mitteln der EUROPÄISCHEN UNION - AUS DEM EUROPÄISCHEN FONDS FÜR REGIONALENTWICKLUNG im Rahmen DES REGIONALEN OPERATIONSSYSTEMS DER WOJEWODSCHAFT LUBLIN FÜR DIE JAHRE 2007-2013 mitfinanziert © Stadtamt von Zamość